Home KünstlerInnen Anlässe Führungen Medien Fotos Plan Sponsoren Kontakt
Cynthia Coray
«Innerlichkeiten» Holzbau, Schauspiel                              Holz, Metall, diverse Dekoartikel 2019                                   WER BIN ICH Mein Name ist Cynthia Coray, ich bin am 23. Dezember 1976 in Basel geboren, bin verheiratet und habe eine Tochter und einen Sohn. Gesang und Schauspiel begeisterten mich schon seit meiner frühen Kindheit. Mit 16 begann ich dieser Begeisterung Flügel zu verleihen und nahm Stunden in klassischem Sologesang bei Beatrice Voellmy und Achim Schulz Anderson. Ein Jahr später stieg ich auch beim jungen theater basel ein und verbrachte da drei wunderbare Jahre im Ensemble. Eine junge Frau muss auch etwas «Anständiges» lernen, also schloss ich 1997 die Handelsmittelschule Liestal ab. Den Pflichtteil hinter mich gebracht, besuchte ich von 1997 bis 1999 die Schauspielschule in Freiburg i.Br. Seit 1999 bin ich mit diversen Theaterproduktionen, Filmen und als Kursleiterin von Theaterkursen unterwegs, zuletzt im Fernsehfilm «Silberkiesel, Hunkeler tritt ab». Mehr dazu findet man auf meiner Website: www.cynthiacoray.ch MEINE ARBEIT Bühnenbild «Innerlichkeiten» Meine Skulptur ist begehbar und ist für alle, die sich auf die Bühne trauen. Holz-Memory Alle Menschen, die sich verleiten lassen zu spielen. Kinder werden auf dem Spielplatz durch das Memory-Spiel angeregt, frei Paare zusammenzufügen, deren Eltern werden im Diskurs dazu motiviert, über ihr Normdenken zu sinnieren. Performance Mit der Performance spreche ich Menschen aller Generationen an, die Lust am Spielen und an der Selbstreflexion haben. DER ORT Als Drehscheibe der Generationen habe ich mir den Spielplatz oberhalb des Seniorenzentrums Schönthal ausgesucht. Dieser Ort mit Blick auf das Seniorenzentrum und dessen Demenzabteilung, den Spielplatz, die Brücke und die Schnellstrasse symbolisieren für mich die generationenübergreifende Arbeit am eigenen Selbst, Klischees und Vorurteile aus dem eigenen Denken zu verbannen. VISION Vorurteile fangen erfahrungsgemäss in der eigenen Stube an, sozusagen im eigenen Oberstübchen, darum ist meine Skulptur vordergründig eine Stube und soll Menschen dazu einladen, in meiner Stube ihre Oberstube zu überdenken. Ich wünsche mir, mit meinem Bühnenbild und der Performance Menschen so zum Denken anzuregen, dass sie mit Spass in sich gehen und motiviert werden, ihre Vorurteile anzuschauen und im Idealfall zu ändern. Cynthia Coray, 2018 Website: www.cynthiacoray.ch / E-Mail: cynthiacoray@eblcom.ch
Künstlerin Cynthia Coray